Übungslöschgerät

Die Freiwillige Feuerwehr Breidenbach-Mitte demonstriert den richtigen Umgang mit dem Feuerlöscher. Gerne kommen wir dazu auch zu Ihnen. Sprechen Sie dazu einfach unsere Wehrführung an.

Übungslöschgerät

Durch den Einsatz modernster Brandsimulationstechnik, wie dem mobilen Brandsimulator “Heimi-1”, können verschiedene Brandszenarien realistisch dargestellt werden. Neben großflächigen offenen Bränden, können auch mit Hilfe von Zusatzmodulen Explosionen von Spraydosen, sowie Papierkorb-, Motor-, Monitor- und Fettbrände usw. simuliert werden. Die Benutzung dieses Gerätes ist durch seine mobile Einsatzfähigkeit sehr schnell und kostengünstig, weil es an fast jedem Ort (Hof, Parkplatz, etc.) zum Einsatz gebracht werden kann und somit lange Anfahrtszeiten zu Löschübungsplätzen oder Schulungszentren entfallen. Durch seine elektronische Steuerung ist es sehr einfach in der Handhabung und durch verschiedene Schutzmechanismen sehr sicher. Jedes Unternehmen kann mit einem solchen mobilen Brandsimulator seine Mitarbeiter einer individuellen und praxisnahen Brandschutzunterweisung unterziehen und so nachhaltig zur aktiven Betriebssicherheit beitragen.
 

Übungslöscher

Der HEIMLICH Übungslöscher wurde für Schulungszwecke und die optimale Brandschutzausbildung entwickelt. Der Übungslöscher ist nicht als Feuerlöscher zugelassen, eignet sich aber hervorragend zur Erlernung der Handhabung und Bedienung eines Wasser- bzw. Schaumlöschers. 

  • Es wird keine CO2-Patrone benötigt.
  • Der Übungslöscher wird ausschließlich mit Wasser bzw. einem Schaum-Wasser-Gemisch gefüllt.
  • Das Gerät wird drucklos über die Behälteröffnung nach Lösen der Überwurfmutter befüllt.
  • Über den Stecknippelanschluß an der Armatur wird das Gerät mit Druckluft oder Stickstoff befüllt. (bis 15 bar)
  • Nach Entsichern des Ventils und Niederdrücken des Auslösehebels wird das Löschmittel unter Druck ausgebracht.
  • Der Löschstrahl kann jederzeit unterbrochen werden.
     

Feuerlöscher-Schulung von Mitarbeitern in Kleinbetrieben

Geldmacherei oder ein notwendiges und sinnvolles Instrument zur Betriebssicherheit und dem Schutz der Personen und Sachwerte? Vorbeugender Brandschutz ist generell eine sinnvolle Angelegenheit. Viele Unternehmer unterschätzen die Brandgefährdung und die sehr schnelle Ausweitung eines „kleinen“ Brandes. Auch wenn die Feuerwehr schnell da ist, kann sich bereits ein kleiner Entstehungsbrand zu einem großen Feuer ausgebreitet haben. Versicherungen zahlen allgemein nur wenn Sie müssen! Was ist wenn der Unternehmer eine seiner „2 Mio.“ gesetzlichen Vorschriften nicht beachtet? Eigentlich lebt der Unternehmer vom Verkaufen und nicht vom Verwalten und Beachten von Vorschriften. Deshalb muss man diesen auch informieren und ihm gleichzeitig Lösungsvorschläge bieten!

Welche Vorschriften muss er beachten um nicht in Brandfall einen Personen- oder Sachschaden zu erleiden?

  1.  Feuerlöscheinrichtungen bereit- und instandhalten (Feuerlöscher/Wandhydranten im Haus/Ober- bzw. Unterflurhydranten auf dem Betriebsgelände usw.)
  2. Eingebaute gebäudetechnische Brandschutzgeräte und Objekte instandhalten. 
    (RWA-Anlagen/Brandschutztüren/Brandschutztore/Brandabschottungen/Sprinkleranlagen usw.)
  3. Mitarbeiter in Sachen Brandschutz unterweisen

Mitarbeiter müssen an Feuerlöschern einmal pro Jahr geschult werden.

  1.  Arbeitsschutzgesetzt: § 10 & § 12
  2. Unfallverhütungsvorschrift Grundsätze der Prävention:  BGV A 1 § 4 + § 22
  3. Brandbekämpfung im Kleinbetrieb: BGI 560 Abschnitt 12.7.3
  4. Der Gebrauch von Feuerlöschern muss geübt werden: BGI 560 Abschnitt 12.9.6
  5. Betriebssicherheitsverordnung § 9 Punkt 2
  6. Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern: BGR 133 Abschnitt 5
  7. Arbeitsstätten-Richtlinie Feuerlöscheinrichtungen: ASR 13/1.2 Kapitel 6 weitere Hinweise Abs. 2

Lösungsvorschlag für den Unternehmer

Lassen Sie Ihre Mitarbeiter einmal jährlich von einem Fachmann in Sachen Feuerlöscher unterweisen! Achten Sie darauf das dieser mit einem ökologischem Gerät, z.B. einem Brandsimulator auf Gasbasis, eine Schulung durchführt. Vermeiden Sie die Schulung mit einer Brandwanne, wo Benzin verbrannt wird. Die Umweltbehörden sind hierbei mittlerweile nicht mehr bereit dies zu dulden und teilweise werden erhebliche Strafen ausgesprochen.